Schnarchen Männer mehr als Frauen?

Während des Schlafes entspannen sich insbesondere die Muskeln im Halsbereich und die Atemwege werden verengt oder sogar teilweise blockiert. Dies führt zu einem erhöhten Druck im Hals- und Rachenraum, welcher das weiche Gewebe vibrieren lässt und somit das lästige Schnarchgeräusch erzeugt.

Je stärker dabei die Atmung behindert wird, desto ausgeprägter ist das Schnarchen. Nun stellt sich manchen die Frage: Schnarchen Männer generell mehr als Frauen? Im Allgemeinen gibt es bestimmte Faktoren, die uns alle betreffen, egal ob Frau oder Mann. Starkes Übergewicht, verstopfte Schnupfennasen, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und auch die falsche Schlafposition steigern die Wahrscheinlichkeit des Schnarchens.

Zum Beispiel führt das fortschreitende Alter dazu, dass der Muskeltonus abnimmt und Schnarchen wahrscheinlicher wird. Bei beiden Geschlechtern nimmt der Schnarcher-Anteil mit dem Alter zu, bei Frauen vor allem nach der Menopause. Medizinische Untersuchungen haben gezeigt, dass ein zu niedriger Östrogenspiegel bei Frauen mit Schnarchen zusammenhängt. Umgekehrt sinkt bei Männern das Schnarchrisiko, wenn sie dieses weibliche Geschlechtshormon verabreicht bekommen. Über welchen Mechanismus das Östrogen seine Wirkung entfaltet, ist noch nicht erforscht. Nun aber zurück zur eigentlichen Frage: Schnarchen Männer mehr als Frauen? Wir kennen alle jemanden, der regelmäßig schnarcht und in den meisten Fällen ist es ein Mann. Natürlich gibt es auch weibliche Schnarcher aber diese kommen überraschenderweise seltener vor. Schnarchen Männer wirklich mehr als Frauen? Die Antwort ist: Ja. Den Zahlen nach sind Männer auch deutlich anfälliger für eine obstruktive Schlafapnoe. Laut Wikipedia leiden 9% der männlichen aber nur 4% der weiblichen Bevölkerung in Deutschland unter dieser gefährlichen Schlafstörung.

Obwohl sich die genauen Zahlen von Studie zu Studie etwas unterscheiden, kann man davon ausgehen, dass ein Drittel der Männer chronisch schnarchen, während nur ein Fünftel der Frauen dies tun. Schnarchen Männer mehr als Frauen, weil sie meist einen anderen Lebensstil haben? Es ist bewiesen, dass die Zahlen von der Häufigkeit der Alkoholeinnahme oder dem Rauchen stark beeinflusst werden. Der Lebensstil hat bekanntermaßen einen nicht zu unterschätzenden Effekt auf die eigenen Körperfunktionen. Statistisch gesehen sind Männer dem Alkohol mehr zugeneigt und rauchen auch mehr als Frauen. Substanzen wie Alkohol sorgen dafür, dass sich die Muskeln in den Atemwegen entspannen, in sich zusammenfallen und somit den Luftstrom behindern. Rauchen führt außerdem dazu, dass die Weichteile im Rachen irritiert werden und es so möglicherweise zu einer vermehrten Produktion von Sekreten kommt, welche die Atemwege zusätzlich verengen können.

Schnarchen Männer mehr als Frauen, kann dies auch an biologischen Faktoren liegen

Es bestehen biologische Besonderheiten, welche unter Umständen die Schnarchneigung bei Männern mehr verstärken, als beim weiblichen Geschlecht. Eine generelle Ursache, dass wir anfällig für Schnarchen sein können, ist der Aufbau des menschlichen Sprechapparates. Für komplexes Sprechen im Allgemeinen, muss sich der Kehlkopf vom hinteren Bereich im Rachenraum unter die Zunge bewegen. Dies kreiert einen zusätzlichen Raum im hinteren Rachenteilbereich. Warum schnarchen Männer also häufiger als Frauen? Hierfür gibt es zunächst eine bis heute noch unbewiesene Theorie: Der Kehlkopf von Männern liegt tiefer im Rachen und schafft dort einen größeren Bereich. Wenn die Zunge im Schlaf nach hinten fällt, würde somit nur ein Teil des Atemweges blockiert und so mehr Raum für Vibrationen und Schwingungen geschaffen. Bei Frauen würde die Zunge die kleinere Rachenhinterwand zum Teil blockieren und diese dann sofort aufwecken, bevor sie überhaupt mit dem Schnarchen beginnen können. Dies behauptet zumindest diese Theorie. Hinzu kommt, dass bei vielen Frauen der Kiefer etwas zurückgesetzt ist, während dieser bei Männern eher prominent und definierter ist. Je schmaler der Kiefer, desto weniger Raum befindet sich im Rachen für eine normalgroße Zunge und umso wahrscheinlicher ist es, dass die Zunge im Tiefschlaf das Atmen stört. Mit Blick darauf schnarchen Männer mehr als Frauen, da diese wie oben beschrieben einen größeren Raum hinter der Zunge haben. Die ähnlich große Zunge tendiert dazu diesen Bereich nur teilweise zu füllen und somit genug Platz für Atemzüge zu lassen, die durch den verengten Atemweg das Schnarchgeräusch erzeugen. Es gibt aber durchaus auch einige Kritiker, die diese These stark anzweifeln. Ihr Hauptargument ist, das blockierte Atemwege immer zu einer obstruktiven Schlafapnoe führen, die durch starkes und lautes Schnarchen mit Atemstillständen gekennzeichnet ist.

Eine weitere Theorie beschäftigt sich mit den Mechaniken des Rachenraums. Männer haben einen größeren Rachenraum als Frauen. Zusätzlich verändert sich das Ausmaß der Atemwege auch zwischen Liegen und Stehen. Weiterhin zeigen die Halsweichteile bei Männern eine stärkere Tendenz im Alter zu kollabieren. In Betracht darauf schnarchen Männer durchaus mehr als Frauen. Hinzu kommt, dass Männer beim Schlafen eine stärkere Veränderung des Rachenraums aufweisen, basierend auf dem höheren Lungenvolumen. Es wird also angenommen, dass aufgrund dieser Faktoren Männer öfter als Frauen schnarchen und auch anfälliger für ernste Schlafstörungen wie Schlafapnoe sind.

Ein zusätzlicher Biologischer Faktor ist, das die Herren der Schöpfung auch schon auf Grund einer anatomischen Besonderheit anfälliger fürs Schnarchen sind: Ihr Adamsapfel verengt den Pharynx, der sich an Mund- und Nasenhöhle anschließt und den der Luftstrom beim Atmen passieren muss. Das verstärkte Atemgeräusch entsteht durch die Anstrengung des Körpers, das benötigte Volumen an Luft durch diesen Engpass zu pressen.

Männer schnarchen generell häufiger als Frauen

Schlussendlich kann man die Frage, ob Männer mehr als Frauen schnarchen bejahen, da es nun einmal bewiesener Fakt ist. Auch wenn alle Ursachen bisher nicht vollends erforscht sind, scheinen die anatomischen Unterschiede der häufigste Grund für das verstärkte männliche Schnarchproblem zu sein. Um sich selbst und dem Partner das Leben etwas leichter zu machen, gibt es mittlerweile diverse Lösungswege, die man einschlagen kann. Man sollte versuchen die konkrete Ursache seines Schnarchens herauszufinden, um dem Problem erfolgreich entgegenzutreten. Von Nasenklammern und Schnarchspangen bis hin zu Atemtraining gibt es viele Dinge, die ausprobieret werden können, um das Schnarchen zu reduzieren. Es gibt fast für jeden etwas, das gegen Schnarchen hilft und somit für eine erholsame Nachtruhe sorgt.